Malerei & Gesang

Kunst ist, zumindest für mich, Ausdruck von Gedanken, Gefühlen und unbewußter innerpsychischer Vorgänge. Sie ist, in welcher Form auch immer geäußert, ob gemalt, in Stein gemeißelt oder gesungen, das Resultat der Auseinandersetzung mit sich selbst und der Welt. Sie ist getrieben vom Wunsch, sich selbst (besser) zu erkennen, denn jeder Zuwachs an Selbsterkenntnis geht einher mit der Erweiterung des Bewußtseins und vergrößert die persönliche Freiheit.
Jeder Mensch sucht und findet sich selbst auf ganz unterschiedliche Weise, über Religion, Meditation, Introspektion oder eben über bildlichen oder verbalen Ausdruck. Das schließt eine gewisse Professionalität bei der Gestaltung von Werken nicht aus, aber der zugrunde liegende Einfall, die – mehr oder weniger – unbewußt getroffene Wahl der Gestaltungselemente wie beispielsweise Farben, Töne, Instrumente zeigt die “Seele” des Künstlers. Es ist ein, für den Künstler oft waghalsiges Unterfangen, sich selbst zu zeigen und damit verwundbar zu machen. Aber es bietet eben auch die Chance, in der Begegnung mit Betrachtern und Zuhörern, sich selbst neu zu sehen.
Mit dem Produkt des Künstlers kann man in Beziehung treten und sich gleichsam damit auseinandersetzen. Man kann etwas schön finden, beruhigend, abstoßend, verstörend, anregend, …und beginnt damit sich selbst zu entdecken. Ent – decken, im Sinne von aufdecken, was im Alltag nur allzuoft verschüttet wird, was wir uns nicht trauen zu zeigen, was wir glauben, wiederfinden was wir mögen, oder auch Erinnerungen, die sehr lang zurückliegen.

Die Kombination verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen offeriert dem Betrachter verschiedene methodische Zugänge zur Kunst und sich selbst. Und so ist die wunderbare Idee entstanden, Malerei mit Musik zu verbinden.
Ich erhielt die sehr schöne Gelegenheit, meine Bilder in einer kleinen Ausstellung im Studio stimmgewandt zu zeigen.

Opernsängerin Maria Kier wird zur Eröffnung der Ausstellung zu meinen Bildern singen. Damit bieten wir den Kunstinteressierten und/oder neugierigen Besuchern die Möglichkeit, sich ihren Weg der Erkenntnis selbst auszuwählen: sie können schauen, hören, tanzen, mitsingen oder einfach mit anderen plaudern.

Ich freue mich auf die Ausstellung und hoffe auf viele Anregungen für meinen Weg der Selbsterkenntnis 🙂


Summertime

Summer gets very busy in Fitou. Many cultural events are taking place, seasonal residents are coming over to spend their holidays and meet their friends, and of course, lots of parties. You could easily spend every evening at another event, sometimes it’s becoming difficult when you still need to work a bit during the day.

Anyway, we dived into the social life last week. We had a nice dinner with some friends, spent another two nights of very passionate discussions about life, jobs & politics with our old neighbour friends which we haven’t seen since 12 years!
Than there was the opening of the summer exhibition at L’Atelier in La Palme, where I am showing some of my paintings among other artists. On top of all this, we went to an unusual jazz – accordion-saxophone concert in La Chapelle de Fitou.

Now I am sitting here at the exhibition space, a bit tired, rethink about all the encounters and discussions and talk with visitors of the exhibition.
This expo is special because of the diverse objects. It is the proud presentation of the work the association members produced at their workshops during last year. Additional to that, two external artists are invited to show their work (and one of them is me :-))

The atmosphere is very friendly and welcoming, people enjoy spending time together and creating something arty are keen to learn about art techniques and art itself. It is a very unpretentious approach to art.
I find it always interesting to see how people react to art, and also to notice what reactions art evokes in me.
On many works, I just pass by, some things make me recoil, others make me laugh, touches me and some things are just beautiful. Difficult to explain, it always has something to do with what lies deep inside us 😉
I got nice comments on my pictures, some visitors felt challenged to see something concrete and wanted to know if this coincides with intentions. One visitor asked me a little indignantly why I painted a pink rectangle in this beautiful structure, it would destroy the beautiful random order. That made me smile, it was exactly what I wanted to achieve with it.
I like these conversations, somehow it is also one of the wonderful things that art brings people together, although the creative process is a very lonely, very personal process, at least for me.

I need these breaks, where I can just work without many social interactions, and then I like to join the hubbub again.
Now it’s definitely time for a break, on the beach, of course 🙂

J’expose à La Palme

J’ai été invité à montrer certaines de mes peintures à l’exposition annuelle de l’association d’art L’Atelier à La Palme.
L’association a été créé en 2012 par des personnes intéressées par l’art. Ils offrent des ateliers mensuels où vous pouvez apprendre les différentes techniques artistiques, allant de la peinture Aquarelle à la céramique Raku. Ces ateliers sont donnés par des artistes bénévoles ou professionnels, pour initier ou perfectionner dans la bonne humeur et la décontraction, à diverses techniques artistiques.
Continue reading “J’expose à La Palme”

Kunst & Kommerz II

Vor zwei Wochen habe ich ja eine Lösung erhalten um einfach mit Kaufinteressenten in Kontakt zu kommen und nun sieht man auch auf der Portfolio Seite sofort, welche Bilder noch käuflich sind. Ein Bild, welches bereits verkauft ist, ist mit “Sold” markiert, wenn man mit der Maus darüber fährt.
Alle anderen Bilder sind demnach noch erhältlich, nähere Informationen über verwendete Materialien und den Preis erhält man, wenn man auf das Bild klickt.

Die technische Realisierung ist hier und hier beschrieben.

Art Lover Ground Event Barcelona

Yesterday evening, the Art Lover Ground event took place in Barcelona, where I had the opportunity to show some of my paintings.
When I arrived in Barcelona, some of the artists had already installed their art, others were desperately figuring out the right presentation. The event staff, especially Karina, was very supportive and helpful for getting all the art right and ready before the official opening.
I had no real idea what will happen during the event, thought of it as a great chance to get feedback for my paintings and make contacts. And that’s exactly what the organizers want to achieve, giving emerging artists a platform. It was amazing, about 200 – 250 500! people (they had to pay for their entry!) visited the place to see art and art performances and to get in contact with artists.
I was really overwhelmed about the sheer mass of people. It was interesting to watch people viewing my paintings, staying away a bit to get their “raw” reactions. I had some very nice conversations about my paintings. It ranged from “You are an established artist, aren’t you?” to “This painting triggers me emotionally.”
Also, it was inspirational for me to see young, fresh art and talk with its creators.
I went home very tired but happy 🙂

Hanging Plan

Exhibiting at Art Lover Ground Barcelona next week

Next Saturday, I am attending the Art Lover Ground in Barcelona,  an international event where young, emerging artists show their art and build up their network with art lovers.
I am not that young in age anymore but young as an artist and very excited about showing some of my paintings at the event.
25 artists share the space and thus, place is very limited for everyone. Continue reading “Exhibiting at Art Lover Ground Barcelona next week”

Endroits pour montrer l’art

Comme tout artiste, je voudrais montrer mon art à une audience plus large. Pour cette année, je n’aurais peut-être pas la possibilité d’exposer mes peintures dans l’ARTFabrik car le lieu a été vendu et transformé en lieu privé. Par conséquent, j’ai postulé dans certaines galeries dans notre région, la plupart dirigées par des
associations à but non lucratif et / ou des municipalités. J’ai appris qu’ils ont de longues listes d’attente et sont complets pour les trois prochaines années.
Par chance, j’ai eu une offre d’exposer chez un coiffeur de haut gamme à Perpignan.
J’hésitais un peu, si c’est un bon endroit pour montrer l’art mais que puis-je perdre? Je préfère de montrer mon travail là où les gens peuvent le voir plutôt que de ramasser de la poussière dans le coin de mon atelier.
C‘est aussi un peu subversif 🙂
Au moins, j’ai eu l’occasion quelqu’un voit mes tableaux et se familiarise avec mon art et mon nom.
J’ai réalisé que les lieux alternatifs deviennent de plus en plus attrayants pour les artistes. Il existe plusieurs lieux d’affaires, tels que des restaurants, des hôtels, des banques et des boutiques haut de gamme qui exposent des œuvres d’art et organisent régulièrement des événements artistiques.
Dans mon cas, le coiffeur organise des expositions mensuelles avec des artistes locaux, car il aime l’art et
veut soutenir les artistes locaux. Il a aussi une clientèle illustre qui s’intéresse à l’art. Cependant, je soupçonne qu’il aime améliorer son décor avec de l’art étonnant, ce qui rendra son espace meilleur à ses clients et l’aidera à être spécial par rapport à ses concurrents, ce qui pourrait augmenter ses opportunités d’affaires.
Les avantages sont des deux côtés. Pour le lieu, l’art ne coûte rien et ils peuvent changer les expositions régulièrement pour le partager avec ses clients. Pour moi, je vois cela comme une opportunité d’augmenter mon exposition locale et d’établir
des contacts avec un soutien et des acheteurs locaux potentiels.
Après avoir suspendu mes toiles la semaine dernière, je dois dire que j’ai été surpris de voir comment elles embellissaient l’endroit, ça a l’air vraiment bien.
Voyons comment les clients réagiront à cela.

 

Floor Plan Art Basel 2017

Art Basel

Es war eine last-minute Entscheidung auf die Art Basel zu fahren, ich wurde sozusagen von meinem Liebsten ein wenig geschubst, diese Messe zu besuchen. Er meinte, es würde mir gut tun, ich bräuchte einen Überblick was in der Art Welt so angesagt ist und sollte mal schauen, wie der Kunstmarkt so funktioniert.
Er brauchte nicht wirklich viel Überzeugungskraft 😉
Ich bin mit Isabell nach Basel gefahren, eine gute und leider viel zu seltene Gelegenheit, Zeit miteinander zu verbringen.
Wir waren beide so aufgeregt und haben natürlich versucht uns zu informieren und unseren Besuch der Messe zu planen, wir sind beide ziemlich gut im planen und optimieren 😉
Ich meine, man liest sowas wie die größte Kunstmesse der Welt, wo um die 300 Galerien Kunstwerke im Wert von 3,4 Milliarden $ zeigen, aber wir hatten beide nicht wirklich eine Vorstellung davon, was uns dort erwartet.
Und so haben wir uns sozusagen völlig von der Kunst “verschlingen” lassen. Wir haben die Zeit vergessen und als wir das erste Mal auf die Uhr schauten, war es schon früher Nachmittag und wir hatten gerade einmal 6 Galerien gesehen. Bis zum Abend haben wir dann aber doch beinahe alles gesehen, was in der ersten Etage ausgestellt war.
Für den nächsten Tag hatten wir uns die Halle mit den Installationen und die zweite Etage vorgenommen.
Am Ende ging nix mehr in unsere Köpfe rein = buffer overflow.

Was hat mich am meisten beeindruckt, was nehme ich mit nach Hause?

Die Kunst natürlich. So viel moderne, junge, unkonventionelle und alte Kunst aus aller Welt an einem Platz bekommt man sonst, glaube ich, nirgends zu sehen. Zwischen Picassos, Miros und Warhols “stolpert” man über ziemlich ungewöhnliche Bilder, Fotos oder Installationen.

Der Kunstmarkt ist ein komplexes Business. Es geht um Geld, Einfluß, Macht und auch um Kunst. Auf so einer Messe tummeln sich Anlageberater, Art Consultants, Banken, Versicherungen, Fondsmanager, Sammler, Museen, Kunstinteressierte, Künstler.

Die Basler sind sehr freundlich und hilfsbereit, die Messe ist perfekt organisiert, man fühlt sich willkommen. Man kann die ausgestellte Kunst völlig ungestört und ohne Barrieren anschauen.

Die Mitarbeiter der Galerien beantworten freundlich auch wirklich jede Frage und so habe ich viel gelernt über Maltechniken und Materialien.

Die Kunst allein reicht nicht, man braucht eine gute Story. Oft ist diese interessanter als das Kunstwerk selbst. manche Stories klingen nach Buzzword Bingo.

Ich brauche mehr Zeit für den Besuch dieser Messe, und auch Zeit davor und danach um die Museen und Installationen in der Stadt anzuschauen.

So oft irgendwie möglich, will ich Kunstausstellungen und Galerien besuchen.

 

Exposition L'Art Quotidien

Galeriegespräche

Gestern haben wir mit unserer Ausstellung “L’Art Quotidien” die Saison 2017  in der ART Fabrik eröffnet. Die Vernissage war gut besucht, die Gäste zeigten sich sehr angetan von der Ausstellung. So eine Vernissage ist eine unschätzbar gute Gelegenheit für einen Künstler, um Rückmeldungen zu seiner Kunst zu bekommen. Und so habe auch ich die Chance für Gespräche über Kunst und die ausgestellten Werke genutzt. Ein Gespräch möchte ich hier wiedergeben.

Ich:  Wie gefällt dir die Ausstellung?

Mann: Gut, ist schön. Aber mit Malerei habe ich nix am Hut.

Ich: Wie kommt das?

Mann: Hatte noch wie was mit Malerei am Hut, schon in der Schule nicht. Das interessiert mich nicht, verstehe ich auch nicht.

Ich: Hmm, Malerei ist schon etwas sehr persönliches. Da gibt es nicht immer viel zu verstehen. Entweder etwas spricht dich an, oder eben nicht.

Mann: Mich interessiert höchstens, wie die Bilder entstanden sind, die Technik. Wie hast du die Bilder gemalt? Mit ‘nem Pinsel?

Ich: Nein.

Mann: Mit ‘nem Spachtel?

Ich: Nein.

Mann: Mit einem Messer oder Schwamm?

Ich: Nein. Ich verwende eine spezielle Kelle, eine, die man normalerweise verwendet um italienischen Stuck zu machen.

Mann: Was ist das?

Ich: Das ist eine spezielle Art um sehr glatte, feine Oberflächen aus Kalk und Marmormehl zu aufzutragen. Das haben schon die alten Ägypter gemacht.

Mann: Aha.

Er geht ganz dicht an ein Bild heran und betrachtet es von allen Seiten. Er streicht über die Oberfläche. Seine Frau kommt hinzu, zeigt auf zwei Bilder und sagt ihrem Mann, dass diese ihr sehr gut gefallen.

Mann: Hmm. Das da gefällt mir auch. Ich weiß nicht warum, aber das spricht mich an. Wenn wir eins mit nach Hause nehmen, dann dieses.

 

 

 

ART Fabrik

Préparation du Vernissage

Dans quelques semaines, nous ouvrirons notre ART Fabrik pour la saison estivale et nous sommes en train de préparer notre vernissage d’ouverture. Nous commencerons par la céramique de Joanna, des bijoux d’Harry et des peintures de ma part.
Joanna a un volume incroyable de merveilleuses céramiques qu’elle a fait au cours des dernières années, malgré le travail quotidien dans son restaurant. Je suis donc allé à son atelier et, ensemble, nous avons rassemblé quelques pièces pour commencer l’exposition. Il s’agissait d’une longue photo-session et de post-traitement pour tout mettre en ligne. Mais quand vous travaillez sur quelque chose beau, c’est amusant.
En outre, nous avons amélioré notre site Web et créé des fichiers pour la publicité.

Il reste encore beaucoup à faire.
Nous devons :

  • changer l’éclairage dans le galerie pour avoir une lumière plus brillante pour montrer les objets exposés.
  • crée quelque chose pour rendre la galerie plus visible de l’extérieur. Le meilleur serait de bloquer l’entrée sur la rue de façon permanente, sinon les voitures se gareront et les gens ne trouveront pas l’entrée. Mais il pourrait être difficile ou impossible d’obtenir une autorisation de notre municipalité pour cela.
  • finir la catalogue pour l’exposition
  • et last but not least, il faut tout nettoyer, accrocher les peintures, placer les céramiques et les bijoux.

J’espère vous voir à notre ouverture le 20 mai, 18h00!