Old Young Woman

Die Schönheit des Alterns

Wer heute als schön gilt wird morgen kaum noch zum Putzen bestellt. (Karl Lagerfeld)

Ich war auf der Weltkonferenz der Transaktionsanalytiker und der letzte Workshop, den ich dort besucht habe hatte den Titel

The beauty of aging – between experiencing one’s limits and developing self-acceptance. (Die Schönheit des Alterns – eigene Grenzen erfahren und Selbstakzeptanz entwickeln).

Mittlerweile sind auch bei mir deutliche Zeichen des Alterns sichtbar und nicht immer bin ich mit dem glücklich, was ich aus Altersgründen an mir wahrnehme. Also dachte ich mir, dieser Workshop kann mir helfen diesen, meinen Alterungsprozeß zu akzeptieren.
Es ist sicherlich nicht überraschend für den Leser, dass der Raum rammelvoll mit Frauen meines Alters war, aber auch ein Mann (schon ziemlich älter), war dabei.

Bereits die Auftaktübung bestätigte meine Vermutung, dass nicht nur ich Schwierigkeiten mit dem Altern habe. Jede Frau und auch der eine Mann, bekam einen kleinen Handspiegel und in diesen sollten wir zwei Minuten (!!) hineinschauen und dabei in uns hineinlauschen. Auf die Frage der Referentin, wer mit dem, was er dort im Spiegel sah zufrieden ist, hat niemand positiv reagiert!
Der Raum war voller schöner Frauen, zumindest sah ich das so. Und keine davon findet sich schön?? Was ist los mit uns?
Beugen wir uns tatsächlich alle dem durch Werbung zelebrierten Schönheitsideal? Oder reagieren wir immer noch (unbewußt) auf die Einschärfungen, die wir in früher Kindheit von unseren Eltern gehört haben und denen wir uns entschlossen habe Folge zu leisten?

Sei Perfekt! ist solch eine Einschärfung. Wenn wir diesen Satz einmal auf Schönheit beziehen, dann leitet sich daraus möglicherweise der persönliche Glaubenssatz ab, ein perfektes, makelloses Äußeres zu haben bzw. herzustellen.
Streng dich an! könnte dazu führen, dass Mann/Frau sich schlank hungert, Sport bis zum Umfallen macht, jede Diät ausprobiert, nur um einem Idealbild zu entsprechen.

Es gibt noch ein paar mehr dieser Antreiber (beeil dich, sei stark, tu es mir zuliebe) und irgendwie haben wir diese Aufforderungen alle mehr oder weniger internalisiert und folgen ihnen. Diese vor lange Zeit getroffenen Entscheidungen offenbaren sich in dem, was wir über uns, andere und das Leben glauben wollen.
Das hat mit der tatsächlichen Realität nicht immer viel gemein.
Die “Erlösung” liegt darin, diese Glaubenssätze aufzulösen:
Ich bin perfekt so wie ich bin, mit all meinen Falten, Runzeln und grauen Haaren! Ich muß mich nicht optimieren.
Ich lebe ein gesundes Leben, treibe Sport und verzichte nicht auf Schokolade 😉

Also, sagt das mal zu euch, wenn ihr wieder in den Spiegel schaut und versucht es zu glauben 😉

 

Foto: Kris KrügRicky (CC BY-SA 2.0)

 

 

 

 

 

Seltsam

Bin ich seltsam?

Bin ich merkwürdig, schrullig, verschroben, wunderlich, von der Norm abweichend?

Jemand nannte mich seltsam, weil es ungewöhnlich für ihn ist, dass eine Frau mit Hingabe Wände verputzt, Naturstein Mauern und Fußböden baut, Fliesen verlegt und gern alte Häuser renoviert.

Keiner nannte mich seltsam, als ich Anlagen für die Reifenproduktion einkaufte, Vertriebsniederlassungen für einen Reifenhersteller aufbaute, Busse verkaufte. Allerdings schauten meine zumeist männlichen Kunden anfangs schon ein wenig gönnerhaft auf mich herab und liebten es, mein technisches Wissen zu testen. Seltsam fand ich dabei, dass dieses technische Wissen bei meinen durchweg männlichen Kollegen vorausgesetzt und niemals hinterfragt wurde. Glaubt mir, nicht einmal die Hälfte von denen konnte erklären wie eine Reifenproduktionsanlage oder ein Bus funktionierte.

Meine Eltern machten nie einen Unterschied zwischen Arbeiten, die vermeintlich eher für Frauen oder Männer geeignet sind und so habe ich mir lange Zeit überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, ob es seltsam für eine Frau ist Reifen aufzuziehen.
Für mich gibt es höchstens Arbeiten, die für die meisten Frauen körperlich zu schwer sind, beispielsweise Zementsäcke schleppen, aber da kann man sich ja starke, sprich männliche, Hilfe organisieren 😉

Ich find mich ehrlich gesagt überhaupt nicht seltsam. Aber die Bemerkung hat mich schon nachdenklich gemacht.
Dahinter steckt Stereotyp, ein festgelegtes Bild oder ein festgefügter Glauben den man von bestimmten Situationen, Personen oder Gruppen. Manchmal ist sowas hilfreich, um sich schnell in einer Situation zurechtzufinden. Aber es kann auch hinderlich sein, eine Situation zu hinterfragen und neu zu denken.

Irgendwie ist diese Bemerkung auch sexistisch: Frauen machen/können sowas nicht, das ist eher was für Männer.
Als wir nach Frankreich gezogen sind und angefangen haben unsere Häuser zu renovieren, habe ich ganz oft Sätze gehört wie “… das ist keine Arbeit für eine Frau..” oder “ lass das doch deinen Mann machen…”.
Wenn ich im Baumarkt oder Fachhandel nach Rat gefragt habe, hat man mir tatsächlich das ein und andere Mal erklärt, ich solle lieber meinen Mann vorbei schicken, das ist eine technische und daher sehr komplizierte Angelegenheit.

Das hat mich schon schockiert und wütend gemacht.
Mittlerweile wissen viele Leute hier, dass ich gern (und gut!) solche “Männerarbeiten” mache und akzeptieren das mit einem Lächeln.
Ich bin mir ziemlich sicher, viele finden mich gerade deshalb seltsam.