Looking from the outside on Drupal

Unfortunately, I could not attend the Drupalcamp in Vienna, instead, a short outline how to classify the structure and dynamics of groups.

The structure

People form groups, when they want to distance themselves from others and create, however natured, a structure. This very simple group description includes two key elements: dissociation and structure.

A group can either be hermetically closed (there is no way out), it can be closed (there is hardly a way in, and hardly a way out) or a group is open (it is easy to belong and easily possible to leave the group).

How permeable the boundaries of a group are, is visible in the type of membership:

  • under certain conditions (Management board)
  • voluntary (drupal.org)
  • optional (on the basis of invitations)
  • randomly (Nationality) compulsory (a school class)

To look at the structure of a group is a bit more complicated.

There is a public organizational structure, depicted in organizational or management plans. The organizational structure is perceived as inadequate, well-organized or as totally over-organized. The individual structure appears when looking at the staff appointment scheme and its occupation. These structural elements are relatively easy to understand, but the critical point in all groups is their latent structure.

The latent structure can be simple (pic 1), mixed (pic 2) – different hierarchies are clearly distinguished from each other or complex (pic 3), f.e., with a shared leadership and many different functional areas that are not really clearly distinguished from each other (even if it seems in the organizational chart as if they are clearly distinct from each other).

large_1simple

Fig.1: Simple structure

large_2mixed

Fig.2: Mixed structure

large_3complex

Fig.3: Complex structure

Structural problems in groups arise when these clear boundaries of powers do not exist or are not practised. If, additionally, responsibilities are delegated to more specialized sections, commissions or committees, you can be sure that it comes to conflicts and power struggles, and certainly not to productive work.

The hidden structure results from the sum of the ideas, desires, experiences and perceptions of all members of the group. The hidden structure determines the success of the group.

The structure of the Drupal community to me is this: public organizational structure: (I haven’t shown the structure of the association board. The number of stars as a symbol of the members does not reflect the actual number of members.)

4public_0

Fig. 4: Inner organizational structure

5hidden_dc_0

Fig. 5: Hidden structure

The dynamics of a group result from the external pressure on the group (threatened / or relaxed) and its balance between individual preferences and interests of group members and the cohesive power, the power that holds the group together.

6dynamic_de_0

Fig. 6: Dynamics

The balance between the cohesive power and the individual preferences will decide not only on how the group is going to be developed, but also about whether it will still exist. The draft above of the hidden structure of the Drupal community reflects my personal point of view. How the balance between cohesive forces and personal interests is, I can only interpret based on assumptions.

Maybe, it would be interesting, if the members of the community would draw their own picture. That would give a good impression about the actual balance within the community.

Save

Drupal von außen

Leider kann ich nicht am Drupal Camp in Wien teilnehmen.

Aber hier, wie angekündigt, eine kurze Ausführung zum Thema Struktur und Dynamik in Gruppen anhand der Drupal community.

Die Struktur

Menschen bilden dann einen Gruppe, wenn sie sich nach außen abgrenzen und sich eine, wie auch immer geartete, Struktur geben.

Diese sehr einfache Gruppenbeschreibung beinhaltet zwei ganz wesentliche Elemente: Abgrenzung und Struktur.

Eine Gruppe kann entweder hermetisch geschlossen sein (es gibt keinen Weg heraus), sie kann geschlossen sein (es gibt kaum einen Weg hinein und kaum einen hinaus) oder sie ist offen (es ist einfach möglich dazu zugehören und auch einfach möglich, die Gruppe zu verlassen).

Wie durchlässig die Grenzen einer Gruppe sind, zeigt sich in der Art der Mitgliedschaft:

  • unter bestimmten Bedingungen, bei bestimmten Leistungen (Vorstand)
  • freiwillig (drupal.org)
  • fakultativ (auf Grund von Einladungen)
  • zufällig (Nationalität)
  • obligatorisch (Schulklasse)

Betrachtet man die Struktur einer Gruppe, wird es schon ein wenig komplizierter.

Es gibt eine öffentliche organisatorische Struktur, dargestellt in Organigrammen oder Organisationsplänen. Die organisatorische Struktur wird entweder als unzureichend, durchorganisiert oder völlig überorganisiert wahrgenommen.

Die individuelle Struktur zeigt sich beim Blick auf den Stellenplan und dessen Besetzung.

Diese Strukturelemente sind relativ einfach durchschaubar, aber der Knackpunkt in allen Gruppen ist ihre innere und die verborgene Struktur.

Die innere Struktur ist entweder einfach (Abb. 1), gemischt d.h. unterschiedliche Hierarchien sind klar voneinander abgegrenzt (Abb. 2) oder komplex, beispielsweise mit einer geteilten Führung und vielen verschiedenen Funktionsbereichen, die nicht wirklich klar voneinander abgegrenzt sind (auch wenn es im Organigramm so erscheint, als ob sie klar voneinander abgegrenzt sind) (Abb. 3).

large_1simple

Abb.1: einfache Struktur

large_2mixed

Abb.2: gemischte Struktur

large_3complex

Abb.3: komplexe Struktur

Strukturelle Probleme in Gruppen ergeben sich immer dann, wenn eben diese klare Abgrenzung von Befugnissen nicht vorhanden ist oder praktiziert wird. Wenn darüber hinaus Verantwortlichkeiten noch an Fachgruppen, Kommissionen oder Ausschüsse delegiert werden, kann man sicher sein, dass es zu Konflikten und Machtkämpfen kommt und ganz sicher nicht zu produktiver Arbeit.

Die verborgene Struktur ergibt sich aus der Summe der Vorstellungen, Wünsche, Erfahrungen und Empfindungen der Mitglieder der Gruppe. Die verborgene Struktur entscheidet über den Erfolg der Gruppe.

Die innere Struktur der Drupal community stellt sich mir so dar – Abb.4 (Die Struktur des Management Boards der Drupal Association habe ich nicht dargestellt. Die Anzahl der Sterne als Symbol für die Mitglieder spiegelt nicht die tatsächlichen Anzahl der Mitglieder wieder.)

4public_0

Abb. 4: innere Struktur

5hidden_dc_0

Abb.5: Verborgene Struktur

Die Dynamik einer Gruppe ergibt sich aus dem äußeren Druck auf die Gruppe (bedrohlich/spannungsgeladen oder entspannt/ohne Bedrohung), und aus der Balance zwischen den individuellen Neigungen und Interessen der Gruppenmitglieder und den Kohäsionskräften, den Kräften, die die Gruppe zusammenhalten: (Abb. 6)

6dynamic_de_0

Abb. 6: Dynamik

Die Balance zwischen den Kohäsionskräften und den individuellen Neigungen entscheidet nicht nur darüber, wie sich die Gruppe entwickeln wird, sondern auch darüber, ob sie weiterhin besteht.

Obige Skizze der verborgenen Struktur der Drupal Community spiegelt meine persönliche Sicht wieder. Wie es ausgehend davon, mit der Balance zwischen Kohäsionskräften und persönlichen Interessen steht, mag ich nur vermutend interpretieren. Interessant wäre es möglicherweise, wenn die Mitglieder der Community und die dort aufgeführten Akteure und  ihr Bild zeichnen. Dann könnte man Rückschlüsse über die tatsächliche Balance innerhalb der Community ziehen.

Save

drupalcon 2009 paris – my reflections

After Washington, this was my second drupalcon I participated.

I attended several sessions, most of them had been interesting and confirmed me in my way of working, one was really boring because of the way how it was presented (I guess the presenter bored himself) and two inspired me to write a submission for the next Drupal event in Vienna.

First, the keynote from Dries. I like his view on the development/release circle. The most important point for me he mentioned was, that drupal has nearly all functions included which are needed for modern web business and community development (which I do fully agree on from my end users point of view). Now, the community should take it and place that wonderful product/framework on the big world market.

For me, that includes also a change of the roles, a change of the self-understanding of developers and designers towards consultants to “client’s business developers and consultants”. and thus, a change inside the community.

There are ongoing discussions in the community about developers and designers role, about the further development of drupal and of course, about the everlasting question

is it ethical to develop something based on the community work and sell it as a product and make money out of it?

Where is our community going to?

Chris Heuer has taken up that atmosphere in his keynote (slides) on the third day in a very populists way. Even though I do not agree in the way he presented it, he got to the heart with these two points:

  1. The community should finish its adolescence and turn into adulthood.
  2. Drupal code lives on contribution.

For sure, it is essential to discuss these two points and find a new self-understanding inside the community, otherwise, I assume, Drupal will stuck in its development.

This brings me back to my professional background. With my “transactional analysis eye” By using Eric Berne’s model “classification of organizations and groups”, I would like to look at the structure of the community and present in detail the public and hidden structure of the drupal community, the dynamic, the appearance of her activies and authorities. Of course, I do not have all answers, but I learned to value this model in several analysis of groups as a good helping tool for their further development.

Gestion de séminaire et training

Nous avons développé une gestions en ligne basée sur le CMS (Content Management System) Drupal 5.2. pour un prestataire de séminaire et training suisse, mentalpower.ch.
Les données pour les séminaires sont disponibles comme documents de texte.
Les séminaires se composent partiellement des modules de training différents, les uns basés sur les autres.
Les séminaires et les modules pouvant être réservés et sont payables séparément.
La gestion de client et de compte s’effectue par les employés en ligne.
Les évaluations différentes donnent un aperçu détaillé de nombre des participants, de cours réservés et de chiffres d’affaires.
Les participants doivent avoir accès au téléchargement des documents, dépendant de leurs cours réservés et terminés.
Toute la gestion doit être produite complètement avec des modules de Drupal disponibles comme CCK et Views pour éviter les ajustements coûteux après des mises à jour de logiciel.

Seminar- und Trainingsverwaltung

Für das Schweizer Seminar- und Trainingsunternehmen mentalpower.ch entwickelten wir eine online Verwaltung auf der Basis des CMS Drupal 5.2.

Die Daten für die Seminare sind als Textdokumente vorhanden.
Teilweise bestehen die Seminare aus verschiedenen, aufeinander aufbauenden Trainingsmodulen.
Seminare und Module sollen einzeln buchbar und bezahlbar sein.
Die Kunden- und Rechnungsverwaltung erfolgt durch die Mitarbeiter online.
Verschiedene Auswertungen geben einen detaillierten Überblick über Teilnehmerzahlen, gebuchte Kurse und Umsätze.

Die Teilnehmer sollen, abhängig von ihren gebuchten und absolvierten Kursen, Zugang zum Download von Unterlagen haben.

Die gesamte Verwaltung soll möglichst vollständig mit vorhandenen Drupalmodulen, wie CCK und Views,  erstellt werden, um aufwendige Anpassungen nach Software Updates zu vermeiden.

Bloghouse.org

August 2007

Die von uns in 2004 als Eigenentwicklung programmierte Bloggingplattform, wurde bereits in 2006 auf Drupal umgestellt und im August 2007 auf Drupal 5.2.aktualisiert.

Die Multiuserplattform beherbergt sowohl private Blogs als auch Projekt- und Corporateblogs.

Die Plattform ist in mehreren Sprachen verfügbar und es stehen neben üblichen Blog-Features auch Möglichkeiten für mobile blogging zur Verfügung.

Link:

Organisation von Konferenzen in Afrika

März 2005

Zur Organisation von internationalen Konferenzen, Workshops und Seminaren haben wir für eine englische Unternehmensgruppe ein Konferenzportal auf der Basis von Drupal entwickelt.
Alle Angebote, wie Events, Sponsoring, Werbung, Abonnements, sollen online verwaltbar, buchbar und bezahlbar sein.
Für jeden Kunden wird ein Kundenkonto geführt.
Die Inhalte werden, abhängig von den Berechtigungen, durch die User erstellt und verwaltet.
Die Administration der Plattform erfolgt durch die Mitarbeiter.
Auch hier haben wir, nach eingehender Analyse der Abläufe gemeinsam mit den Verantwortlichen des Unternehmens die Struktur der Webseite entwickelt. Auch in Folge dessen wurde das Unternehmen neu organisiert und Verantwortlichkeiten neu geregelt. Den Mitarbeitern wurden grundlegende Kenntnisse im Aufbau und Struktur von CMS, HTML und Bildbearbeitung vermittelt.

Link:

Organisation von Konferenzen in Afrika

März 2005

Zur Organisation von internationalen Konferenzen, Workshops und Seminaren haben wir für eine englische Unternehmensgruppe ein Konferenzportal auf der Basis von Drupal entwickelt.
Alle Angebote, wie Events, Sponsoring, Werbung, Abonnements, sollen online verwaltbar, buchbar und bezahlbar sein.
Für jeden Kunden wird ein Kundenkonto geführt.
Die Inhalte werden, abhängig von den Berechtigungen, durch die User erstellt und verwaltet.
Die Administration der Plattform erfolgt durch die Mitarbeiter.
Auch hier haben wir, nach eingehender Analyse der Abläufe gemeinsam mit den Verantwortlichen des Unternehmens die Struktur der Webseite entwickelt. Auch in Folge dessen wurde das Unternehmen neu organisiert und Verantwortlichkeiten neu geregelt. Den Mitarbeitern wurden grundlegende Kenntnisse im Aufbau und Struktur von CMS, HTML und Bildbearbeitung vermittelt.

Link: