Fitou

Ich habe Zeit verschenkt

Meine Zeit ist mir kostbar, ich überlege genau, womit und mit wem ich sie verbringe.
Normalerweise sind meine Tage ziemlich durchgeplant, weil ich meistens dermaßen viel um die Ohren habe, dass ich gar nicht umhin komme, genau zu planen wann ich was mache.
Aber manchmal kommt irgendwas unvorhergesehenes dazwischen. So letzte Woche.
Ein paar Häuser entfernt von uns wohnt ein älteres Ehepaar, beide so Mitte 80. So sind noch recht rüstig und mobil, trotz der vielen kleinen oder größeren Zipperlein die man in einem solchen Alter wohl hat. Wir haben so ganz netten Kontakt, unterhalten uns hin und wieder über das was in der Welt und im Dorf passiert, und als wir ihnen erzählten, dass wir nach Jordanien fahren, da waren sie ganz aufgeregt. Denn der Mann wollte da immer hin. Sein ganzes Leben hat er davon geträumt, die Stätten der Römer und Ausgrabungen der Antike zu sehen. In seiner Jugend hat er eine Rundreise durch Tunesien und Algerien zu den römischen Stätten Nordafrikas gemacht. Viele Jahre später ist er mit seiner Frau nach Rom und Pompeii gereist. Er hat mir davon erzählt, als wäre das gerade mal ein, zwei Jahre her.
Seitdem wir aus Jordanien zurück sind, haben mich beide mehrmals gefragt, wie es denn so war, ob wir viele Fotos gemacht haben, ob wir in Petra waren. Wir haben uns ganz kurz auf dem Weg zum Bäcker unterhalten, aber der Mann wollte noch soviel mehr wissen. Also hab ich mir mein iPad geschnappt und habe den beiden unsere Fotos (328!) gezeigt und erzählt, was wir erlebt und gesehen haben.
Der Mann kannte sich ganz gut aus mit der antiken und jüngeren Geschichte. Vieles hat er im Fernsehen gesehen und er wollte immer wissen, ob das alles wirklich so aussieht. Die Frau war tief beeindruckt von den Farben und konnte gar nicht glauben, dass Petra und Jerash so gut erhalten sind.
Ich hab 3 Stunden zwischen den beiden gehockt und wir haben völlig die Zeit vergessen.
Die Frau hat sich vielmals entschuldigt, dass sie mir nichts zu trinken oder zu essen angeboten hat, sie hat das völlig vergessen.
Dem Mann standen Tränen in den Augen, er hat sich so darüber gefreut, dass ich ihn auf eine virtuelle Reise nach Petra mitgenommen habe. Er wollte sein ganzes Leben dahin, hatte niemals wirklich genügend Geld für eine solche Reise und jetzt ist er alt und krank.
Irgendwie hat mich das traurig gemacht.

Für mich ist es heute relativ einfach die Welt zu bereisen, ich setze mir meine Grenzen selber (und ein paar skrupellose Politiker tun es auch, leider).
Ich hab zwar nicht geschafft, was ich mir für den Tag vorgenommen hatten, aber ich hab den beiden Alten eine Freude gemacht.

Meine Arbeit war immer noch da, die hat kein anderer gemacht 😉

P.S.: Ich hab lange überlegt, was ich für ein Foto auswähle und habe mich schließlich für eine alte Aufnahme aus Fitou entschieden. Leider weiß ich nicht, wann dieses Foto entstanden ist, aber ich mag es, weil es den zentralen Platz des alten Dorfes zeigt und hier so viele Menschen abgebildet sind.

Imitated Rust, seen at ART Basel

Rust – Rost – Rouille

I always experiment with different materials and inspired by some art I saw at the ART Basel, I wanted to create artificial rust on canvas.
There are ready to buy kits for creating artificial rust, which are quite expensive and I thought, also boring to apply. I like to figured it out by myself 🙂
Obviously, I needed some fine metal shavings, which I could get from the local blacksmith. He just shook his head when I told him what I was about, I believe he thinks I am a bit crazy…
These shavings I mixed with acrylic medium to apply it on a wooden board. To activate the rust I moistened it with acid. That process I repeated several times until I got the desired result.
Between I incorporated several layers of acrylic and oil paint, and other media to create some special effects.
I learned a lot about how the different materials react to each other and now I am ready to apply this technique on canvas too.

Aufräumen

So ein Urlaub ist ja auch immer eine gute Gelegenheit, über alles Mögliche nachzudenken, für mich jedenfalls. So Überlegungen wie was man so hat und braucht, wie man was besser organisieren (optimieren) kann und womit man seine Zeit verbringen will und muß – laufen bei mir irgendwie im Hinterkopf ab.

Zurück zu Hause hab ich erstmal jede Menge Sachen aussortiert, die ich schon ein Jahr lang nicht mehr angezogen habe, die aber noch richtig gut und schön sind, und auf ebay gestellt. Vielleicht hat ein anderer damit Freude. Das war einfach.

Schwieriger war es, Bücher auszusortieren. Irgendwie mag ich mich kaum von Büchern trennen. Ich lese gern, hab viel aus Büchern gelernt, liebe es mit einem Buch auf dem Sofa oder am Strand zu liegen und lesend in eine andere Welt einzutauchen. Das war eigentlich schon immer so. Ganz früher, zu DDR-Zeiten, war es oftmals ziemlich schwierig, an gute Bücher zu kommen. Und heute ist es nicht weniger einfach, da die Auswahl unüberschaubar groß ist und es eine Menge Trash auf dem Markt gibt.
Jedenfalls sind Bücher eine Art Schatz für mich. Aber heute nun, muß ich aussortieren, denn wir haben keinen Platz mehr im Bücherregal. Das hat Stunden gedauert und ist mir sehr schwer gefallen. Aber wie bei jedem anderen Ding auch: manches hat seine Zeit, war zu einem bestimmten Moment gut und hilfreich. Ich hab mich bei jedem Buch ein wenig erinnert an die Zeit als ich gelesene habe, an meine Gedanken dabei und mich gefragt, ob ich es nochmal lesen würde. Diejenigen, die ich nicht wieder zur Hand nehmen würde, habe ich aussortiert.
Ein paar davon kann ich möglicherweise auf Amazon verkaufen, andere werde ich in die hiesige Bücherei bringen.

 

Petra

Holidays in Jordan, Part 2

I already wrote a bit about our holiday in Jordan last week. Today, we fly back home, my head is full with pictures and impressions. I need to sort out and reflect on what I have seen and experienced.

From the Dead Sea we drove through the Dana National Park to Petra. Already on the way to Petra I felt like I was on another planet, I had never seen such rock formations on the edge of a desert . Petra, the city carved out of rocks is very impressive. As a good tourist I had read about it before, but to see this about 2 300 year old city is something else. Until Petra, I had never heard of the Nabateans, Arabian desert people. The Nabateans originally lived in today’s Saudi Arabia and controlled the local caravan trade. About 2300 years ago, they extended their sphere of influence to the northwest of the Arabian peninsula along the caravan routes and settled down in Raqmu, today known as Petra. This city became their center of power. The place was well-chosen: six caravan routes crossed here and there was water from the surrounding mountains. Not only were the Nabateans intelligent builders, they carved a city out from the rocks for about 40 000 people, supplied water through a advanced irrigation system (and also drained the sewage), buried their kings there and built temples, churches and worship places. They also provided hospitality services to the traders who passed through the city by taking care of humans and animals. People could worship in one of the many temples, churches and chapels, representing the various religions of this time.
To this day, this is at least my impression, this hospitality and tolerance is something special to Jordanians. They are friendly and tolerant of strangers, it is easy to get in touch and after a few minutes you find yourself in lively discussions about God and the world (in the truest sense of the words).

Jordan has little mineral resources and has always created an income by collecting customs duties and taxes from trade routes. That is still the case today: the entrance fees to the national parks and cultural monuments are quite steep. One day Petra (from sunrise to sunset) costs 66 € per adult. In Wadi Rum, where we went afterwards, you pay an entrance to the National Park (which flows into the state treasury) and then you have the choice between different tours to discover the park: on foot, by camel or by jeep. You pay per hour and mode of transport. These revenues benefits the resident Bedouins. In theory, one could walk on foot to explore the Wadi, as Lawrence of Arabia used to do. I think that’s an option for a few people only.

Anyway, it’s definitely an unforgettable experience and if you want to see all these places you just have to pay.

After exploring Petra and Wadi Rum, we needed a seaside retreat, so we rented a room at the Read Sea Dive Center in Aqaba. This is a small, locally run hotel with a diving school, because this area still has coral reefs and a great variety of sea creatures to see. We did no go for a dive but relaxed for two days on the beach of Tala Bay, South of Aqaba.

Tala Bay is a resort town, much like Barcarès or Leucate Plage, but with a lot more luxury. Many foreigners and certainly a few wealthy Jordanians, Iraqis, Syrians, etc. have a summer residence there.
Tala Bay started in 2001 and
meanwhile, gated communities are developing along the entire coastline of the Gulf and they have some advantages to offer: investments are tax-free or are only taxed at 5%, nobody asks where the money comes from, everything is very discreet and legally secured.
Here, too, the mentality of the Jordanians is visible: open to all, good service, beautiful location, no stress, for a corresponding fee.

This mentality is also based on the admission of millions of refugees. Supported by international aid organizations and states with financial contributions these people are more or less integrated, get the citizenship and thus a right to education and work. However, Jordan also reached its limits. There have been several major refugees flows since 1948 and today more than 50% of the population is made up of former refugees, primarily Palestinians, but also people from other Arab countries.
It seems to me that this is part of a deal: Jordan receives the refugees from the crisis areas of the Arabian Peninsula, gets financial support and, more importantly, has no trouble with Israel and is not on the list of states to be democratized.

In Petra, I listened to a conversation between a tourist and a local tourist guide:

Tourist: Who owns Jordan?
Guide: Well, we are having a lot of tribes, they are all coming and going and live together.
Tourist: So they all own Jordan?
Guide: hmm, no, America owns Jordan.

Anyway, this holiday was very interesting, exciting and also relaxing and I could start the next journey immediately 😉