ART Fabrik

Die ART Fabrik schließt (vorerst?)

Vergangenen Freitag habe ich die letzte Ausstellung in der ART Fabrik eröffnet. Das ist nicht nur die letzte Vernissage der Saison, sondern auch die letzte an diesem Platz, dann das Haus haben wir verkauft.
Diese Ankündigung gefiel vielen unserer Gäste gar nicht und sie waren ziemlich traurig. Die ART Fabrik hat sich in diesem Jahr zu einem Ort der Begegnung entwickelt. Viele kamen, um Kunst zu sehen und um sich darüber auszutauschen. Bei so manchen Besuchern hat sich die Meinung, was Kunst ist, sicherlich ein wenig gewandelt und viele waren echt überrascht, wieviel kreative Leute in unserem Ort und in der Umgebung wohnen.

Die Menschen kamen auch, um sich zu treffen und neue Freundschaften zu schließen. Die Atmosphäre war durchweg freundlich und aufgeschlossen.
So Sätze wie “…das ist ein schöner Ort…”, “…so etwas hat gefehlt in Fitou, wir müßten mehr davon haben…” habe ich sehr oft gehört. Das macht mich natürlich stolz und ich bin glücklich, dass es mir gelungen ist, die Art Fabrik so zu etablieren.
Geholfen hat mir dabei auch Jean-Noel Delcroix, der regelmäßig über unsere Ausstellungen und Künstler in der regionalen Zeitung L’Independant berichtet hat.

Und natürlich haben alle diejenigen, die bei uns ausgestellt haben, einen sehr großen Anteil am Erfolg der ART Fabrik. Wir hatten durchweg sehr schöne und anregende Ausstellungen, und die positive Resonanz äußerte sich nicht zuletzt in den getätigten Verkäufen.
Insofern haben wir tatsächlich dazu beigetragen, unseren Alltag durch Kunst schöner zu machen.

Es hat Spaß gemacht, das alles zu organisieren, aber hat auch viel von meiner Zeit in Anspruch genommen. Irgendwie finde ich es auch ein bißchen schade, dass die ART Fabrik nun schließt.
Wir haben noch eine große Cave zu renovieren, das wäre ein schöner Ausstellungsraum. Allerdings kriegen wir das wohl bis zum nächsten Sommer nicht hin. Aber wer weiß, vielleicht eröffnen wir an einem anderen Platz in Fitou.

Die derzeitige Ausstellung ist geöffnet Freitags bis Sonntags von 17h00-20h00 und läuft noch bis zum 10. September 2017.
Vielleicht sehen wir uns dort?

Istanbul Airport

Nomadic life scripts and identity

A few weeks ago, I attended a workshop about nomadic life scripts and how nomads create a sense of identity.
Not that I considered myself a nomad but I was interested in learning about how nomads fulfill their need to belong.

One of the most obvious requirements of our time is to be flexible which includes travelling the globe, to be able to work with and in different cultures. Nomadic lifestyles are enthusiastically described as a modern way to live like never-ending self-exploration and meaningful encounters. Such a life means permanent movement, its permanent relocation, but with the “privilege of free choice”. (The free choice is the main distinction to migrants: they belong to a place but their life is disrupted through external circumstances.)
It’s a life between borders and cultures, permanently challenging perspectives and identities.

The main types of nomads are:

  • domestic nomads: people (tribes) living and travelling from place to place (classic nomads)
  • spiritual nomads: people on a long-term journey to find enlightening and share it with others (missionaries, long-term backpackers on their journey to self-discovery)
  • corporate nomads: people working for corporations and/or government institutions and follow their work. This includes remote work (digital nomads).

Corporate nomads are seen as living an interesting and relatively secure life as they don’t always have to give up their domestic place, can work from home and travel when needed. But of course, their choice is limited by the decisions of the corporation. Despite of that, I find it compelling to live and work in such a way.

But a nomadic life, no matter what kind, comes with some disadvantages too.

  • It’s more difficult to attach to a place and people.
  • Relations are often short time and based on a minimum common link that brings people together. Thus, what we retain from such relations is not always very profound.
  • The right to vote is split into a local / regional and a national one. I my case, I was allowed to vote locally after three years living in France but I am still allowed to vote for the German Bundestag. Which is quite strange to me as I am currently more affected by french politics. I think, after a short time, people should have the right to vote on all levels in the country they are living in.
    (We had long discussion about this topic in the last weeks and we are not really happy with our possibilities to use our right to vote.)

It was no surprise for me that the participants of the workshop did not call a physical place their home. But everyone could name some parts of the world which they feel more or less at home. I have the same feeling about it. Home is not necessarily a physical place to me (even though I like the house and place I am living right now), it is a place where I want to be.

When I was asked how I define my identity, I had difficulties to describe it.
I don’t really feel attached to a special country.
Since 11 years I am living in France.
For about 19 years I worked in different countries in Europe.
I am speaking three languages, learning a fourth.
The country I was born in does not exist anymore since 28 years.

Most likely, I would describe myself as a European.
I am a privileged white woman. I have the freedom to live in any country I want. On a professional level, I am organised, effective and efficient.
I never stayed longer than three years in one company or work position and thus I have practiced many professions: I was a finance manager, an office manager, a sales manager, a business consultant, a coach, a project manager. Now I am an artist and a house restorer.

Somehow I have been a working nomad. I never really spend much thoughts about this way of living, it’s just natural to me and I like it.
In the last 18 months, I settled down a bit. I was exhausted from travelling and working in different places and I needed a break.
I am now ready to travel again, without (much) work ;-).

https://www.flickr.com/photos/marinashemesh/6922565562/

White, the sum of all colours

I have experimented with lots of colours and intuitively, I limited myself to shades of maximal two colours in one painting.
In my last paintings I even only used nuances of one colour. This reduction arises from my desire to recognize the essentials, to clear out all the buzz until the core of a thing is visible to me.
It’s a difficult thing with colors, they are for me as complex as emotions and thus a constant challenge to make the essential visible by applying many layers of paint, quite the contrary to analysing something.

Now using white.
For me, white is the complete reduction, the “Enough”. White has as many shades as “right” colors, it can be greyish, cold bluish, yellowish or even perfectly white.
But what is really perfect? Some things, memories or events always intervene, remind us of all the unresolved conflicts of our so perfect world.

Hands

Grenzen und Bindungsmuster

Auf dem Weltkongress der Transaktionsanalytiker habe ich an einem Workshop teilgenommen, dessen Titel mich provoziert hat: Grenzen als Kraftquelle.
Grenzen nehme ich überwiegend als etwas war, was mich einschränkt, welche es zu verändern bzw. zu überwinden gilt.
Grenzen sind hier verstanden als innere Grenzen, Einschränkungen, die wir entschieden haben zu akzeptieren in einem frühkindlichen Stadium unserer Entwicklung. Es sind also Grenzen, die wir uns selbst gegeben haben, und die wir pflegen und verstärken, wenn wir nicht in der Lage sind, adäquat auf gegenwärtige Situationen zu reagieren.

Wie kommt es dazu?

Die Theorie über Bindungsmuster von John Bowlby liefert einen interessanten Ansatz dafür, wie frühe Verlust-und Trennungserlebnisse die Entwicklung von kindlichen Verhalten beeinflussen und dies auch noch das Verhalten im erwachsenes Leben bestimmen kann.

Bowlby definierte das Bindungssystem als ein primäres, genetisch verankertes motivationales System dar, welches zwischen der primären Bezugsperson und dem Säugling nach der Geburt aktiviert wird. Es hat überlebenssichernde Funktion.
Bindung entsteht aus der Abhängigkeit des Säuglings zu (in den meisten Fällen) seiner Mutter. Der Säugling sucht Schutz sobald er äußere oder innere Gefahr wahrnimmt, also wenn er Angst hat. Dies kann der Fall sein, wenn er sich von seiner primären Bezugsperson getrennt fühlt, körperliche Schmerzen hat, schlecht träumt oder fremde Personen auftauchen. Der Säugling signalisert der Mutter sein Schutzbedürfnis. Die Art, wie die Mutter drauf reagiert ist entscheidend für die Ausbildung des Bindungsmusters des Kindes.
Befriedigt die Bezugsperson angemessen das Schutzbedürfnis des Kindes, entwickelt sich eine sichere Bindung.
Wird das Bedürfnis des Kindes nur unzureichend und inkonsistent befriedigt, entsteht eine unsichere Bindung.
Das Bindungsmuster bildet sich also als Anpassung an Gefühle, Erwartungen und Verhalten zwischen dem Säugling und seiner primären Bezugsperson.

Im Krabbelalter beginnt das Kind seine Umgebung zu explorieren. Es entfernt sich also von seiner primären Bezugsperson um seine Umgebung zu erkunden und lernt, seine Trennungsangst zu überwinden, wenn es die Beziehung zu seiner Bezugsperson als emotional stabil erfahren hat. Die Bezugsperson setzt dem Kind Grenzen und gesteht ihm so den Freiraum für seine Erkundungen zu. In einer sicheren Bindung kann das Kind von seinen Erkundungen zurück kehren und sich noch immer emotional angenommen fühlen. Auf diese Art entwickelt das Kind ein Sicherheitsgefühl, es lernt mit der eigenen Angst umzugehen und wird selbstsicher (sich seiner selbst sicher).

Dies alles geschieht im ersten Lebensjahr des Kindes. Aber auch als Erwachsene aktivieren wir dieses Bindungsmuster, wenn wir uns in Gefahr fühlen.
Unser frühkindlich entwickeltes Bindungs- und Explorationsmuster liefert die Grundlage dafür, wie wir später in der Lage sind eine stabile, tragfähige Bindung zu anderen Menschen aufzubauen, zu erhalten und zu weiter zu geben.

Das positive daran, es ist veränderbar!
Das schwierige daran, es ein komplizierter, innerer Prozeß bei dem man lernen muß, seine inneren Grenzen zu erkennen, anzuerkennen und zu überwinden. Dieser Prozeß geht meist mit Abwehr einher und diese hat viele Gesichter:

Verdrängung – als Schutz vor einem als bedrohlich empfundenen äußeren Einfluß

Regression – unbewußter Rückzug auf ein frühkindliches Verhalten

Verleugnung – die Realität wird nicht in Gänze wahrgenommen

Vermeidung – Schlüsselreize werden vermieden

Projektion – ein Ereignis wird anderen Personen zugeschrieben

Rationalisierung – Affekte werden nicht ernst oder wahrgenommen

Somatisierung – die Nichtwahrnehmung eines Problems zeigt sich körperlichen Beschwerden

Idealisierung – Sichtweisen werden unbewußt überhöht oder abgewertet

Autoagression – Aggression gegen die eigene Person

All diese Mechanismen dienen letztlich dem Schutz vor einem bedrohlichen Ereignis, aber sie verhindern gleichzeitig eine positive Veränderung.
Solange man sich dieser Mechanismen bedient, braucht man sie noch. Sie schützen vor Überforderung, Angst (vor Veränderung), Verunsicherung, …
Werden sie weggenommen, verstärken sich diese Abwehrmechanismen.

Die Lösung liegt darin zu verstehen, warum wir uns dieser Abwehrmechanismen bedienen um in der Lage zu sein, mit Distanz, sozusagen von einer Metaebene aus, auf unser Verhalten, Denken und Fühlen zu schauen und zu überprüfen, inwieweit es situationsbezogen ist, also im Hier und Heute stattfindet, oder ob da ein alter, angelernter Prozeß aus unserer frühen Kindheit von uns stattfindet.
Mit diesem Prozeß kann eine Grenze zur Kraftquelle werden.